Unser Verein

Der Verein zur Förderung der Notfallversorgung in der Börde Sittensen, Zeven, Tarmstedt e.V. (VFN)

Der am 06.Mai 1988 gegründete VFN, „Verein zur Förderung der Notfallversorgung in der Börde Sittensen e.V.“ ist eine eindrucksvolle Demonstration dafür, welche Leistungen eine sinnvolle Zusammenarbeit zwischen engagierten Bürgern, politischen und ärztlichen Mandatsträgern und dem Deutschen Roten Kreuz möglich machen. Bis zum Jahre 1988 gab es im Landkreis Rotenburg nur drei Standorte für Rettungswagen, nämlich Rotenburg, Zeven und Bremervörde. Die schwierige rettungsdienstliche Struktur des langgestreckten Landkreises mit langen Anfahrtszeiten machte es aber notwendig, Notfallpatienten und lebensbedrohlich erkrankten die notwendige und schnelle Hilfe in kürzerer Zeit zukommen zu lassen. Aus diesem Grund hatten ursprünglich zwei engagierte Bewohner der Börde Sittensen die Idee, eine vierte Rettungswache in unmittelbarer Nähe der Bundesautobahn zu errichten. Dieser Gedanke, der Stationierung eines Rettungswagens wurde von vielen Ratsmitgliedern, den Mitarbeitern der Verwaltungen in Gemeinde, Samtgemeinde und Kreis, vom Deutschen Roten Kreuz und dem damaligen OKD Gerhard Blume und Landrat Wilhelm Brunkhorst intensivst unterstützt. Sieben Sittenser organisierten vom 26. - 28.08.88 ein großes Fest auf dem Gelände des heutigen Euro-Shell-Hofes. Der finanzielle Erlös aus dieser Veranstaltung, die in der Börde Sittensen ein großes Echo fand, war der erste Baustein zur Gründung der Rettungswache in Sittensen. Hinzu kamen viele Spenden von Firmen und Bürgern. Nachdem auch noch ein Serviceclub (Rotary Club Bremervörde-Zeven) seine finanzielle Unterstützung zugesichert hatte, wurde die Rettungswache Sittensen am 11.03.89 eröffnet und der Rettungswagen in Dienst gestellt. Die zur Realisierung dieses Vorhabens geschlossenen Verträge erregten sogar bundesweit Aufsehen! Mit Weitblick waren doch engagierte Bürger, die Politik, Ärzte und die größte deutsche Hilfsorganisation eine Kooperation eingegangen, die die juristische Basis für eine entscheidende Verbesserung des Rettungswesens bildete. Die Vereinsaktivitäten sprengten rasch die Grenzen der Samtgemeinde Sittensen. Die logische Konsequenz war die Einbeziehung des Mittelabschnittes des Landkreises Rotenburg, mit den Samtgemeinden Zeven und Tarmstedt. Auch inhaltlich suchte man sich neue Betätigungsfelder. Man bot z.B. Herz-Lungen-Wiederbelebungs-Kurse für Laienhelfer an. Heute blickt der Verein mit Stolz auf die erfolgreiche Schulung von ca. 4400 Laienhelfern zurück. Um die Effizienz des Rettungsdienstes weiter zu verbessern, entschloss sich der Verein Anfang der 90iger Jahre einen Notarzteinsatzwagen (NEF) in Dienst zu stellen. So baute der VFN gemeinsam unter der Trägerschaft des LK ROW und der Kreisgeschäftsstelle BRV des DRK das bis heute erfolgreich operierende Notarztsystem Zeven auf. Als im Jahr 2001 engagierte Mitarbeiter des Rettungsdienstes ehrenamtlich den Aufbau einer SEG (Schnell-Einsatz-Gruppe) betrieben, war wiederum der VFN zur Stelle. Am Aufbau und der weiteren technischen Ausstattung der SEG ist der VFN bis zum heutigen Tage aktiv beteiligt. Seit 2008 wird die Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW) durch den Einsatz von Automatischen Externen Defibrillatoren (AED) unterstützt. Mit Hilfe dieser Technik kann das lebensbedrohliche Kammerflimmern, das zum Pumpversagen des Herzens führt, beendet werden. Im August 2008 feierten wir das 20jährige Bestehen des Rettungswagens vor dem Sittenser Feuerwehrhaus und im Jahre 2013 konnten wir mit einem großen Fest bereits auf unser 25 jähriges Bestehen zurückschauen. Das Hauptanliegen des Vereins liegt heute darin, so viele Menschen wie möglich in der Herz-Lungen-Wiederbelebung und Nutzung des AED zu schulen, mit dem Ziel, dass jeder Mensch bereit und fähig ist, beim Auffinden einer leblosen Person genau das Richtige zu tun:

HLW und AED!